• » Abkürzungen
  • » Kontakt
  • » Datenschutz
  • » Impressum
  • » English French German Italian
Ihr Browser kann das Objekt leider nicht anzeigen!
Als Vorspeise eine kleine Diashow
Anreise nach Erkner über Ostkreuz

2011 S-Bahn Fest in Erkner/Berlin

Ende Mai 2011 waren wir mal wieder in Berlin und was für ein Zufall, in Erkner war "Tag des offenen Tores".
Dieses Ereignis ist Pflichtprogramm für jeden Fan der Berliner S-Bahn, zu denen ich mich auch zähle.

Schließlich lebte und studierte ich dort (im Westteil der Stadt) in den 60er/70er Jahren und lernte meine Frau dort kennen.
Die Liebste wohnte oben im Norden, in Reickendorf, und ich im Süden in Lankwitz, was war der kürzeste Weg dazwischen? Natürlich die S-Bahn, und zwar die Strecke im Tunnel mitten durch die Stadt, unter Ost-Berlin hindurch und durch geschlossene dunkle "Geisterbahnhöfe", die nur mit DDR Grenzpolizei besetzt waren.

Kurzum, die Geschichte Berlins ist auch die Geschichte der S-Bahn, zumindest seit 1945.
Für Interessierte hier ein paar Links zum Lesen, dann muß ich hier nicht so viel schreiben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Berliner_S-Bahn
http://de.wikipedia.org/wiki/S-Bahn_Berlin

Also die Fahrt ging los auf der Stadtbahn am Bhf Zoo, über Friedrichsstraße direkt mit der Linie nach Erkner.
Ich machte es wie jedesmal, wenn ich in Berlin nach längerer Zeit bin, ich steige an jedem Bahnhof aus, mache ein paar Fotos oder schaue nur rum, der nächste Zug kommt nach 5-10 min.
Der Bhf, wo sich zZ richtig was tut, ist Ostkreuz. Dort schneiden sich die Ringbahn (0ben entlang) und die Stadtbahn (unten drunter), aber alles oberirdisch. In der DDR-Zeit ein recht heruntergekommenes Provisorium, jetzt wird dort alles umgebaut und eine große Halle über alles gesetzt. Es wird ein imposantes Gebäude werden.

Links:
eine historische Streckenkarte aus dem Jahr 1936. Wie zu erkennen ist, war der Nord-Süd Tunnel über Friedrichsstraße noch nicht geschlossen, er endete von Norden kommend noch an der Station Unter den Linden, das Stück unter dem Potsdamer Platz und Anhalter Bhf bis Yorkstraße fehlte noch.

Rechts:
Und hier die Karte von 1966, also nach dem Mauerbau. Alle Linien von West-Berlin Richtung Ost-Berlin und das Umland sind abgeschnitten.
Aud der Nord-Süd Strecke über Friedrichstraße wird überall in Ost-Berlin durchgefahren / nicht angehalten.
Nur in Friedrichstraße kann man in die Stadtbahn richtung Zoo, also nach Westen, umsteigen ohne Grenzkontrollen, oder den Zug verlassen über die Grenzkontrollen im Bahnhof auf die Ost-S-Bahn Richtung Ost-Kreuz "umsteigen".

1936:                                                                    1966:
 Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 9027     Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 9037


Heute ist das natürlich alles Geschichte und alle Linien sind wieder verbunden, ich fahre von Zoo auf der Stadtbahn über Friedrichsstraße direkt nach Erkner 
 
Und da stand er in Erkner, mein Lieblingszug, stolz neben den 3 modernen Varianten, der Zug mit den eckigen Kanten und der einen Lampe vorne
....der Traditionszug ET 165, in traditioneller Farbgebung...die Abteile 2. Klasse (mit Polsterung) außen blau/rot, die 3. Klasse Abteile (nur harte aber gut geformte stabile Holzbänke) mit den klassisch Berliner-S-Bahh Farben rot/braun...die 1. Klasse gab es nicht bei der S-Bahn damals.
Der Kopfteil mit der einen weißen Lampe, so wie die Züge damals in den 30er Jahren fuhren.

 ET165 1



Ein kurzer Abriss der historischen Fahrzeuge in Erkner.

1924:
In diesem Jahre begann man das Streckennetz der Berliner S-Bahn mit einer Stromschiene zu elektrifizieren.
Dies war der erste Wagen mit dem typischen Triebkopf der Berliner S-Bahn. Es waren Umbauten aus alten Vorgängerversionen die noch sehr den preußischen Abteilwagen ähnelten. Da sie auf der Strecke nach Bernau erprobt wurden, nannte man sie "Bernauer", oder ET/ES 169

1925:
Die Strecke nach Oranienburg wurde elektrifiziert und es wurden neue S-Bahnzüge für diese Strecke benötigt.
Hier ein Vertreter dieser frühen Serie, ein "Oranienburger"
  Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 8079

1928:
Nun der Stadtbahntyp, den ich in mein Herz geschlossen habe, weil ich selbst mit ihm in den 60er/70er Jahren als Student durch Berlin gefahren bin.
Der ET/ES 165, genannt der "Stadtbahner". Von ihm wurden so viele Exemplare gebaut, wie von keinem zuvor: 1276 Stück (= 638 Fahrzeugpaare aus Triebwagen und Steuerwagen)
Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 8191  


1932:
Der nächste Typ, sah seinem Vorgänger sehr ähnlich, bekam auch keine neue Baureihennummer.
In der Grundform, die typischen eckigen Triebköpfe, hatte sich nichts geändert, der Wagenkasten war jetzt mit Senknieten vernietet.
Die Fahrzeuge wurden für die neue Strecke nach Wannsee beschafft, sie wurden deshalb der "Wannseebahner" genannt, äußerlich kenntlich gemacht durch einen roten Streifen oberhalb der Fensterreihe.
 Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 8105


1935/36:
Für die Olympischen Spiele 1936 und für schnelle Expressverbindungen vom innerstädtischen Podsdamer Bahnhof  nach Potsdam wurden neue Fahrzeuge beschafft. Typisch waren für diese Baureihe der Triebkopf; er war ab jetzt abgerundet, sie wurden deshalb "Rundköpfe" genannt.
Es gab 2 Typen, die sich nur in ihrer Maximalgeschwindigkeiten unterschieden:
  1. die Olypiazüge mit 80 km/h und
  2. die Bankierzüge mit 120 km/h

Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 8089

1937/41:
Für die neu gebaute Nord-Südverbindung, den Nord-Süd Tunnel, wurden neue Fahrzeuge in mehreren Losen beschafft. Im Aussehen ähnelten sie den Rundköpfen der Olympia/Bankier Serie.

Kriegszeit:
Von der traurigen Zeit 1939-45 nur dieses Bild. Es zeigt einen Wagen mit der in den letzten Kriegsjahren üblichen Fensterverdunkelung, mit nur 2 Gucklöchern.
Erkner20und20Ostkreuz slides IMG 8082

1945 - 2000:
Diese auch politisch interessante Zeit werden ich noch beschreiben ....... Fortsetzung folgt


Heute
fahren 3 Baureihen auf den S-Bahngleisen rum, die wir hier in diesem Bild sehen
 Erkner20und20Ostkreuz slides panorama2
von rechts BR485, BR480, 481:
BR485: sie ist ein DDR-DR Neubau aus dem Jahre 1987
BR480: dieser Typ wurde von der Westberliner BVG entwickelt, als sie 1884 die S-Bahn in West-Berlin nach einem Eisenbahnerstreik von der DDR-DR übernahm
BR481: ist die Neuentwicklung nach der Wiedervereinigung der Stadt 1990.

Zum Schluß noch 2 Panoramabilder:

Erkner20und20Ostkreuz slides panorama2

Erkner20und20Ostkreuz slides panorama4

Wie heißt es so schön  "Berlin ist immer eine Reise wert" .... so ist es!

In meiner Bilder-Galerie "Vorbild" sind noch mehr Bilder aus Erkner zu sehen .... hier