• » Abkürzungen
  • » Kontakt
  • » Datenschutz
  • » Impressum
  • » English French German Italian

Meine Eisenbahnseiten

Hinweis

1007-information
Diese Website enthält auch Bilder von ehemaligen Bahnhöfen und Haltestellen, die heute privat genutzt werden.
Falls das Zeigen dieser Fotos von den Grundstückseigentümern nicht erwünscht ist, teilen Sie mir dies bitte über das Kontaktformular mit, ich werde die Fotos dann umgehend entfernen.

Salem-Frickingen

...es war einmal

karte

Die Württembergische Staatsbahn erreichte schon 1847 von Ulm her auf der berühmten „Schwäbischen Eisenbahn“ den Bodensee bei Friedrichshafen.
Dagegen wurde die Bodenseegürtelbahn am See entlang durch die Badische Staatsbahn erst 1895 von Radolfzell/Staringen bis Überlingen und 1901 – ab Landesgrenze durch die Württembergische Staatsbahn – bis Friedrichshafen gebaut; der östliche Abschnitt bis Lindau war bereits 1899 fertiggestellt worden.

Ein Zeitungsartikel über die Salemertal-Bahn - auch genannt das "Frickingerle" - in der Lokalzeitung .... schau hier

Nebenbahnen im Bodenseekreis wurden gebaut:
  1. 1895: Meckenbeuren – Tettnang   4km
  2. 1901: Uhldingen/Mühlhofen–Unteruhldingen   3km
  3. 1905: Salemer Bahn: Mimmenhausen – Frickingen   8km
  4. 1922: Friedrichshafen - (Raderach) - Oberteuringen   11km
             --> über diese Strecke gibt es ein sehr gutes Büchlein "Die Teuringertal-Bahn"
 
Stilllegungen:
  1. 1950: Uhldingen/Mühlhofen – Unteruhldingen (Personenverkehr)
  2. 1953: Salemer Bahn: Mimmenhausen – Salem/Stefansfeld - Frickingen (Personenverkehr)
  3. 1954: Friedrichshafen – (Raderach) -Oberteuringen
  4. 1955: Uhldingen/Mühlhofen – Unteruhldingen (kompletter Verkehr)
  5. 1976: Meckenbeuren – Tettnang
  6. noch bis 1976 wurde Salem/Stefansfeld mit einem Güterzug bedient (s. Buchfahrplan 1976)
 
Obwohl die Strecke für den Personenverkehr bereits stillgelegt war, wurde die Teilstrecke Mimmenhausen - Salem/Stefansfeld im Jahr 1965 kurz "wiederbelebt". Anläßlich ihres 12-tägigen Staatsbesuchs in Deutschland besuchten die britische Königin Elisabeth II und Prinz Philip das Schloß Salem. Auf Anraten seiner Schwester Theodora, einer verheirateten Prinzessin von Baden, hatte Prinz Philip das Internat im Schloß Salem als Schüler besucht.

Der königliche Sonderzug fuhr mit 16 Waggons von München aus über Isny, Leutkirch, Aulendorf und Friedrichshafen weiter nach Salem/Stefansfeld.
Ob alle 16 Waggons die Stichstrecke bis Salem/Stefansfeld befuhren, ist nicht bestätigt. Vermutlich verblieben einige Wagen in Mimmenhausen und nur die Salonwagen fuhren bis Salem/Stefansfeld.

Die Salemer Schule "Schloss Salem" führte im Jahr 2004/05 ein Schülerprojekt durch, das sich mit dieser ehemaligen Salemer Bahn befasste.

Mir wurde von der Schule gestattet diese Ausschnitte zu zeigen:
   

Schule Schloß Salem

   

Frickinger Bahn 001 k  Frickinger Bahn 003 k  Frickinger Bahn 004 k  Frickinger Bahn 005 k

Die Strecke

Die eingleisige 8 km lange Strecke zweigte in Bahnhof Mimmenhausen-Neufrach (heute Salem) von der Bodensee-Gürtelbahn ab und führte nach Norden über
  1. Haltepunkt Weildorf,
  2. Bahnhof Salem (heute Stefansfeld),
  3. Haltepunkt Leustetten zum
  4. Endbahnhof Frickingen.

Karte der Strecke
Quelle aller Gleispläne: Archiv www.gleisplaene.de/

Fahrpläne

Die Strecke wurde im Verbund mit der kurzen Stichstrecke von Ober- nach Unteruhldingen befahren und als Strecke Unteruhldingen (... schau hier) - Mimmenhausen - Frickingen geführt.

  1941-Deckblatt  1943-Deckblatt 1

  1941
1941

  1944
  1944-kursbuch
 

  Der Buchfahrplan gibt Auskunft darüber, welche Loks eingesetzt wurden.

  1969 wurde die ganze Strecke mit der Kleinlok der BR 323 (Kö-II) als Zuglok befahren
  Deckblatt-12G-1968-Sep  Buchfahrplan 11 b 9 1969 2
  
1976 wurde nur noch von Mimmenhausen aus der Bf Salem/Stefansfeld mit einem Güterzug bedient, Zuglok war laut Buchfahrplan eine Kleinlok BR 323 (Kö-II).
Bfpl-KA-12G-1976-Deckblatt  Bfpl-KA-12G-1976-Mim-Salem


Fahrpläne und Gleispläne wurden mir freundlicherweise von FrankS vom DSO HiFo Forum zur Verfügung gestellt.
Franks Großvater war Fdl in Mimmenhausen-Neufrach.



 

Bf Salem (früher Mimmenhausen-Neufrach)

Gleisplan 1948
Mimmenhausen-Neufrach-1948

Übersichtsplan 1955
mimmenhausenplan-1960-klein
 
Bilder aus dem Jahr 2008
Der Bahnhof existiert heute noch und ist ein wichtiger Begegnungsbahnhof auf der Bödensee-Gürtelbahn.
Es liegen nur noch 2 Gleise
mimmenhausen1  mimmenhausen0
Blick Richtung Osten - nach links zweigte die Salemer Bahn ab
 
 
mimmenhausen-schuppen1  mimmenhausen-schuppen2
Bahnhof Salem (vormals Mimmenhausen) - ehem. Ladegleis
 
Salem hat heute noch ein kleines Stellwerk im EG.
 
xsalem8  xsalem5
rechts: Weichen-Stellpult Typ Dr S2
„Dr“ steht für Drucktasten-Stellwerk, „S“ für Bauart Siemens und „2“ für die Ausführung.
Diese Stellwerke wurden in den 50er Jahren von der DB entwickelt und waren für kleine lange Bahnhöfe gedacht


xsalem2  xsalem1 1
FaStr Schrank                           rote Hebel für Signal, blaue Hebel für Weichenverriegelung

Streckenreste am Ortsrand von Neufrach Richtung Salem/Stefansfeld
mimmenhausen3  mimmenhausen2
Markantester - weil einziger - Überrest der Strecke, die "Neufracher Brücke" mit Bahndamm.


Bf Salem/Stefansfeld (früher Salem)

Von dem ehemaligen Bahnhof ist nur noch das Empfangsgebäude vorhanden. Es wird bewohnt, im "Garten" liegen noch einige Gleisreste im Schotterbett.

Übersichtsplan von 1960    
salemplan-1960



Zustand im Jahr 2008

Das Bahnhofsgebäude ist bewohnt und im Garten sind noch Gleisreste zu erkennen.
salem eg straßenseite  salem eg straßenseite
salem eg salem eg gleisseite


salem eg gleisreste im garten salem eg gleisreste im garten salem eg gleisreste im garten

salem eg gleisseite  salem eg ladeschuppen  salem eg ladeschuppen


Auf einem Betriebsgelände die Überreste eines Bahnhofsgleises; das Gelände ist jetzt mit Familienhäusern bebaut.
salem gleise  salem gleise
 

Das Schotterbett ist noch sichtbar im Ort (Trasse Richtung Mimmenhausen)
salem trasse

Haltepunkt Weildorf

Weildorf war nur Haltepunkt, hatte aber ein stattliches Gebäude. Es sind keine Gleise mehr zu finden. Das ehem. EG wird bewohnt.

Plan von 1960:
weildorfplan-1960-klein

Das EG im Jahr 2008
weildorf2  weildorf1

Haltepunkt Leustetten

Leustetten hatte ein Ladegleis mit Rampe und 3 Weichenpaare. Heute existiert nur noch das EG mit Nebengebäuden, Gleise sind nicht mehr zu finden.

Übersichtsplan 1960:
leustettenplan-1960


Zustand 2008:
leustetten1  leustetten2

Bf Frickingen

Frickingen war Endpunkt der Salemer Bahn.
Das Bahngelände ist heute ein "Eisenbahnhotel". Der Besitzer hat "Donnerbüchsen" - leider kreuz und quer - als Unterkünfte für Feriengäste aufgestellt und einige Bahnutensilien gesammelt und aufgestellt.

Frickingen
Bahneröffnung 1905


Übersichtsplan 1960:
frickingenplan-1960
 Quelle: FrankS vom HiFo

 
Zustand im Jahr 2008
frickingen0  frickingen8
frickingen2  frickingen1

laterne3    laterne4  laterne6    laterne7